Zum Inhalt

Zur Navigation

Wie pflege ich mein Gründach richtig?

Extensive Dachbegrünung - Kinderkrippe Hafendorf

Grundsätzlich wird zwischen einem extensiv und einem intensiv begrüntem Dach unterschieden, Mischformen sind möglich. Eine extensive Begrünung ist mit Moos-und Sedum-Pflanzen oder Dachkräutern oder ähnlichen niedrig-wüchsigen Pflanzen. Eine intensive Begrünung kann alle Pflanzen beinhalten, die in den geografischen Breiten wachsen können. So unterscheidet sich auch die Pflege derselben. Wo etwas Pflanzliches wächst, und es kein Urwald werden soll, muss gepflegt werden. Das trifft auch auf ein Gründach zu – egal welche Type.

Generell gilt bei der Arbeit auf Dächern: Achten Sie immer auf Ihre eigene Sicherheit, Sturz und Fall sind die häufigsten Unfallursachen. Deshalb: Lassen sie Bereiche, die sie nicht sicher erreichen können, von sachkundigen Personen pflegen, diese verfügen über Sicherheitseinrichtungen wie Hebebühnen und persönlichen Fallschutzeinrichtungen und sind in deren Handhabung unterwiesen.

Extensiv begrünte Dächer

Sedum-Pflanzen sind sehr robuste Pflanzen, die zu den Sukkulenten zählen. Sie wachsen auch dort, wo andere Pflanzen keine ausreichenden Bedingungen vorfinden. Zusätzlich sind sie sehr dekorativ, haben unterschiedliche Blütezeiten und verschiedene Wuchshöhen. Die nicht immer freundlichen Wuchsbedingungen am Dach, die Moosen und Sedum-Pflanzen keine Probleme machen, können auch anderen Pflanzen reichen, um zu gedeihen. Mitunter spriesen Gräser, Sträucher und Bäume dort, wo wir sie nicht haben wollen.

Unkraut

Die nicht eingeladenen Gäste sollten beizeiten entfernt werden. Hierzu sind Pflanzenkenntnisse von Nöten, denn das gewünschte Grün will vom andern unterschieden werden. Entfernen Sie Unkräuter und alle anderen Sämlinge rechtzeitig. Der Samenwurf der Unkräuter verschlimmert das Problem und Sträucher und Bäume können so ausgiebig wurzeln, dass ihnen mit dem Händchen alleine fast nicht mehr beizukommen ist. Der Wurzelstock eines Baumes ist ca. so groß wie der sichtbare Baum, das Entfernen eines größeren Wurzelstocks kann nicht sachgemäß ausgeführt die Dachhaut beschädigen. Folglich kann das darunterliegende Gebäude nicht mehr ausreichend vor Wassereintritten geschützt werden.

Sollte so im Gegensatz dazu gar nichts wachsen wollen, kann es auch am Substrat liegen oder an fehlender Düngung oder die Abläufe sind verstopft und die Pflanzen „saufen“ ab, es faulen ihnen, weil sie zu lange im Wasser stehen, die Wurzeln. Können sie die Ursache selbst nicht klären, dann holen Sie einen Fachmann. Dieser kann vermutlich auf Anhieb sagen, was noch zu retten ist, oder wie zu sanieren ist.

Wie gehe ich vor?

  1. Ist das Dach flach? Haben sie die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten? Lässt es Ihr Gesundheitszustand zu? Haben Sie die richtigen Sicherheitsvorkehrungen und sind sie mit deren Handhabung vertraut? Wenn nein – holen Sie sich einen Fachmann. Bitte denken sie immer daran, es geht um Ihre Gesundheit! Stürze vom Dach sind lebensgefährlich, oder fügen Ihnen mitunter schwere Gesundheitsschäden zu! Hierbei ist nicht zu spaßen! Wenn Sie alles mit Ja beantworten können, dann:
  2. Achten sie darauf, dass eine 2. Person in Ihrer Nähe ist, die Ihnen helfen kann oder Hilfe holen kann.
  3. Sichern Sie sich hinreichend.
  4. Alles gecheckt? Ja? Auf geht’s zum Unkraut zupfen. Verwenden Sie keine Hacken oder Ähnliches zum Jäten. Für alles, was per Hand nicht mehr zu entfernen ist, sollten sie einen Fachmann holen. Der kann ihnen eine beschädigte Dachhaut wieder reparieren.
Intensive Dachbegrünung auf einer Tiefgarage

Intensiv begrünte Dächer

Sie unterscheiden sich von den extensiv begrünten Dächern durch die Bepflanzung. Auf diesem Dach finden sie alle Pflanzen, die in unseren Breiten wachsen können. Dementsprechend unterscheidet sich die Gartenpflege auch nicht so großartig von der Dachgartenpflege. Zumeist werden diese Dächer auch intensiv als „Freizeitrefugium“ genutzt. Es gibt auch unzählige begrünte Dächer, denen man nicht ansieht, dass sie in Wahrheit Dachgärten sind – denken sie an begrünte Tiefgaragen. Hier ist – im Gegensatz zu den extensiv begrünten Dächern auch eine wesentlich dickere Humusschicht vorgesehen – mindestens jedoch 20 cm und jedenfalls passend zu der Bepflanzung. Zusätzlich zu den Pflanzen finden sich gepflasterte Wege, Sitzplätze und Beleuchtungskörper und Ähnliches.

Werkzeug

Wie gehe ich vor?

Einer unendlichen Vielfalt an möglichen Begrünung und Gestaltung des Daches steht eine unendliche Menge an Tipps gegenüber. Wenn sie keine gärtnerischen Ambitionen haben, dann empfehlen wir Ihnen, sich einen Gärtner zu holen. Die Pflanzen in einem Dachgarten gehören regelmäßig beschnitten und gedüngt. Unkräuter und Abgestorbenes müssen entfernt werden, Lücken mit geeigneten Gewächsen nachbepflanzt werden. Hierzu gehört schon einiges an Wissen. Die wichtigsten Tipps möchten wir Ihnen nicht vorenthalten:

  1. Bedenken Sie immer – unter der Begrünung (der Humusschicht) befindet sich ein Dach, die Abdichtung darf nicht beschädigt werden, denn sonst leidet das darunter liegende Bauwerk. Die Abdichtung sollte (hoffentlich) so ausgeführt sein, dass sie für eine Begrünung geeignet ist.
  2. Fragen sie nach wie dick die Humusschicht ist. Dementsprechend passen Sie Ihr Werkzeug an.
  3. Auch die Tragkraft der darunterliegenden Gebäudeteile kann wesentlich sein, wenn einmal mit schwererem Gerät angerückt werden muss – zum Beispiel bei Tiefgaragendecken, die befahrbar sind.

Wenn sie die oberen Punkte berücksichtigen, sollte einer gewöhnlichen Gartenarbeit nichts mehr im Wege stehen.

Sind Sie sich nicht sicher? Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie an oder senden Sie uns eine mail an office@gollnerdach-garten.at.

Einen Folder zur Gründachpflege finden Sie auch als Download.